Kehrerverlag Heidelberg
Kehrerverlag Heidelberg
Verlag für Kunst, Kultur und Fotografie
Heinsteinwerk
Wieblinger Weg 21
69123 Heidelberg
Deutschland
Fon: +49 (0) 62 21 / 649 20-10
Fax: +49 (0) 62 21 / 649 20-20
E-Mail: contact@kehrerverlag.com
English Newsletter
Kehrer Verlag bei facebook Kehrer Verlag bei Twitter Kehrer Verlag bei Instagram Kehrer Verlag bei vimeo
Nina Poppe - Kehrerverlag Heidelberg

Collector’s Edition mit Pigmentprint in Box, Blattformat 20 x 24 cm, Auflage 30+5, Subskriptionspreis bis 09.11.2011 Euro 240,– / Sfr 312,–, danach Euro 290,– / Sfr 377,–

Ausstellungen

Japan im Frühling
mit Takashi Homma, Rinko Kawauchi, Karianne Bueno, Kai-Uwe Gundlach, Jens Liebchen und Jochen Manz
Kunstverein Leverkusen Schloß Morsbroich
02.03. – 01.04.2012

Foam Museum, Amsterdam
11.05.12 - 27.06.12

Ausgezeichnet mit dem Prädikat "Deutscher Fotobuchpreis - Nominiert 2013"

Nina Poppe
AMA

»Ama-San« werden sie mit viel Liebe und Bewunderung in ganz Japan genannt, dennoch weiß selbst in den Städten Japans eigentlich keiner so genau, was diese mutigen und unabhängigen Frauen der Meere so genau leisten. Mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren bestreiten sie ihren Lebensunterhalt mit der Jagd nach Seeohren (diese Meerschnecken, auch Abalone genannt, gelten besonders in Ostasien als Delikatesse). Wie in die Reife gekommene Meerjungfrauen, die schon längst ihr Rentnerdasein genießen sollten, sehen die ama aus, wenn sie bis zu 20Meter tief hinab tauchen. Eigentlich sind seit Urzeiten Männer, die jagen, der Inbegriff von Männlichkeit. Umso amüsanter, dass aufgrund der Erfahrung, dass Männer im Wasser schneller frieren, das Jagen nach Seeohren in Japan traditionell eine Frauendomäne ist.

Die Kölner Fotografin Nina Poppe (*1979) führt uns mit ama an einen Ort, an dem Frauen ein besonderes Leben führen und Männer scheinbar keinen Platz haben. Nina Poppe studierte zunächst Fotografie an der Kunsthochschule in Utrecht und seit 2005 an der Kunsthochschule in Köln bei Boris Becker. Die Serie ama wurde 2011 auf der Art Cologne gezeigt.

Pressestimmen:

Diesen großartigen Sirenen hat die Kölner Fotografin Nina Poppe ein unaufdringliches, leise beobachtendes, alles andere als sensationsheischendes Buch gewidmet, das der Versuchung widersteht, die Ama als aquatische Zirkusattraktionen vorzuführen. Sie reduziert die Frauen nicht auf ihren Kampf mit dem Meer, sondern zeigt in vielen wunderbar beiläufigen Bildern auch, wie fest sie im Festlandleben verwurzelt sind – dank ihrer Enkel, ihrer Häuschen, ihrer Memmenmänner.
Jakob Strobel y Serra, FAZ – 12.1.2012

Die Kölner Fotografin schildert in ihrem fein gedruckten Buch eine sehr besondere Frauendomäne – wundervoll zurückhaltend und elegant fotografiert. Ein Augenschmaus.
Photoscala – 8.7.12


Künstler: Nina Poppe


Festeinband
19,4 x 24 cm
88 Seiten
56 Farbabb.
Englisch/Japanisch
Lieferbar
ISBN 978-3-86828-251-1
48 Euro
2011